In unserer Beraterpraxis vergeht kaum ein Tag an dem wir uns nicht mit Fragen zur richtigen Kanalstrategie beschäftigen.

Online? Offline? Multichannel? Self Service? Welches ist der richtige Weg? Die Antwort lautet: „Im Prinzip jeder“. Dieser Weg muss in erster Linie zum Unternehmen passen.

Eine der erfolgreichsten Drogeriemarktketten Deutschlands „dm“ nutzt das Internet nur zur Darstellung von Produkt- und Unternehmensinformationen und ist auch ohne E-commerce erfolgreicher denn je. Karstadt hat einen sehr gut gemachten Online-Shop, eine vorbildliche Verzahnung von stationärem und online Handel (click and collect) und verpasst regelmäßig die eigenen Ziele. Jede Branche liefert ihre eigenen zahlreichen Beispiele. Mal ist weniger ein Vielfaches mehr. Mal ist das „alles richtig gemacht“ leider nicht an den Zahlen ablesbar.

Es gibt aus unserer Sicht einen deutlich sichtbaren roten Faden, der die erfolgreichen Unternehmen verbindet. Unternehmungen, die ein klares Bewusstsein für ihre eigene DNA haben und wissen, was sie ausmacht, verzetteln sich deutlich seltener in den Optionen des Machbaren. Sie haben einen klaren Vorteil gegenüber Unternehmen, bei denen das technisch Mögliche oder das Kopieren von Erfolgsrezepten, das Bewusstsein für die eigene Unternehmens-DNA ersetzt. Bei „dm sagt schon der Claim viel über die Werte und Zielrichtung des Unternehmens aus: „Hier bin ich Mensch“. Die Menschen, ob Kunden, Mitarbeiter oder Azubis werden in den Mittelpunkt gerückt. und auch das Top Management des Hauses lebt diesen Anspruch nach innen und außen. Schauen wir uns den Claim von Karstadt an: „Schöner shoppen in der Stadt“. Das scheinen die Kunden auch so zu sehen, allerdings nicht immer bei Karstadt. Der Claim grenzt die Vorstadtfilialen genauso aus, wie die Mitarbeiter und das Online-Geschäft.

Wir sind überzeugt, eine grundlegende Basis des nachhaltigen Erfolgs ist das Bewusstsein für die eigene Vision, die eigene DNA. Die kann sich im Laufe der Jahre auch verändern, sich neuen Herausforderungen anpassen, aber im Kern bleibt sie sich treu. Diese Vision gilt für alle relevanten Partner, ob Kunden, Mitarbeiter, Lieferanten und gibt als Fixstern Orientierung für die vielen wichtigen Entscheidungen im Alltag. Es lohnt sich, sich die Zeit zu nehmen, den Unternehmenskern immer wieder ins Bewusstsein zu heben, die Vision ggf. neu zu übersetzen, so dass sie adäquat und verständlich ist für die nächsten 5 bis 10 Jahre.(th)